Der Gegenwind wird ehrenamtlich produziert: Wir sind für jede Art von Mitarbeit dankbar! Das betrifft insbesondere redaktionelle Zuarbeit aus allen Orten Schleswig-Holsteins und Mecklenburg-Vorpommerns aus denen wir normalerweise nichts erfahren.
Wir drucken in aller Regel eure Artikel und Meldungen ohne redaktionelle Überarbeitung ab. Längere Artikel bitte immer rechtzeitig vorher absprechen!



Auszüge aus der Januar-Ausgabe des Gegenwind 2022:


50 Jahre Widerstand:

Das AKW Brokdorf hat endlich ausgestrahlt

Vom Beginn 1972 bis zum Ende 2022

Schon als Anfang der 70er Jahre der geplante Bau eines Kernkraftwerkes in Brokdorf bekannt wird, regt sich Widerstand. Allerorts entstehen Bürgerinitiativen und Aktionsbündnisse mit einem gemeinsamen Ziel: Den Bau des Atomkraftwerkes zu verhindern. Dieses Ziel vereint verschiedene gesellschaftliche Gruppen ganz unterschiedlicher weltanschaulicher Überzeugungen: Landwirt:innen und Anwohner:innen, Aktivist:innen aus dem linken und liberalen Spektrum, Umweltgruppen, engagierte Christ:innen und weitere atomkritische Bürger:innen aller politischen Richtungen aus dem gesamten Bundesgebiet.

mehr...

Neue Koalition, neue Bundesregierung

Viele Pläne, gegensätzliche Partner

Die wichtigsten Vorhaben aus dem Koalitionsvertrag

Die Bundestagswahlen endeten ähnlich wie die letzten Umfrageergebnisse vorausgesagt hatten. SPD, Grüne und FDP gewannen gegenüber den letzten Wahlen dazu und nahmen Koalitionsgespräche auf. CDU/CSU, AfD und Linke verloren dagegen Stimmen. Bei der CDU kündigte auch der Vorsitzende, zugleich Kanzlerkandidat, seinen Rückzug an. So gab es zwar Sondierungsgespräche der FDP und auch der Grünen mit CDU/CSU, aber Unsicherheit, wie sich die CDU/CSU in Zukunft positionieren will. Eigentlich blieb nur die Möglichkeit, eine „Ampel-Koalition“ zu bilden, und so geschah es dann auch.

mehr...

Gehen oder bleiben?

Vom Kampf der Frauen im Iran

Als Journalistin und Buchautorin ist Golineh Atai in Deutschland bekannt. Sie war für die ARD als Korrespondentin in Kairo und Moskau. Doch in diesem Buch beschäftigt sie sich mit ihrem Herkunftsland - oder, besser, mit dem ihrer Eltern. Denn sie war fünf Jahre alt, als ihre Eltern mit ihr als Flüchtlinge herkamen.

mehr...

Es ist nicht leicht

Von der Einwanderung bis zur Einbürgerung

Nooshim Shahin ist 32 Jahre alt, als sie 2016 aus dem Iran nach Deutschland kommt. Sie freut sich auf das Land, in dem eine Frau regiert und sie als Frau frei ist. Sie kommt als angehende Studentin, allerdings ohne ein Wort Deutsch. Dieses Buch beschreibt ihre ersten Jahre hier bis zur Einbürgerung. Aufgeschrieben hat es Roland Kampffmeyer, den sie nach sechs Monaten als „Sprachpartner“ kennen lernte und später heiratete.

mehr...

Spannend und traurig

Eine deutsch-iranische Familiengeschichte

Jasmin Tabatabai kennen vermutlich alle, spätestens seit dem Film „Bandits“. Dass sie aus dem Iran kommt, dürfte auch bekannt sein. Aber hier erzählt sie ihre unbekannte Familiengeschichte, und das sehr ausführlich.

mehr...

Wenn Haare gefährlich sind...

Von der Kunst, die Regierung des Iran zu erschrecken

Unter Iranerinnen und Iranern hierzulande ist Masih Alinejad weltberühmt - den meisten Deutschen sagt der Name nichts. Sie hat jetzt ein Buch über ihr Leben und ihre Kämpfe geschrieben. Natürlich nicht ganz einfach, immerhin fast 500 Seiten Umfang. Aber es lohnt sich, man erfährt viel über die Frau, und man erfährt noch mehr über das politische System im Iran, in Europa und den USA.

mehr...


Anregungen und Kritik zur Gestaltung dieser Website an Astrid van Dühren

Zur Startseite Hinweise zu Haftung, Urheberrecht und Datenschutz Kontakt/Impressum